Mitdenken, Mitmachen, Mitgestalten

Ausbildung bei Lemm

Corona geht – der Fachkräftemangel bleibt. So denken im Sommer 2020 viele Ausbildungsbetriebe in Deutschland und handeln, darunter auch die Lemm Werbeagentur. Anfang August geht es für gleich zwei Auszubildende los. Am 1. August startet die Ausbildung der beiden jungen Männer. Sie lassen sich zu Kaufmännern für Marketingkommunikation ausbilden. Was sie im Gepäck haben? „Auszubildende bei Lemm sollten Engagement mitbringen, wissen, was sie wollen und ein großes Stück Eigeninitiative haben“, fasst der Gründer der Lemm Werbeagentur Theo Lemm zusammen. Im Laufe der letzten 26 Jahre hat die Agentur mehr als 50 Auszubildende gehabt.

Gute Noten für Lemm

Im Möbelhandel zählt die Lemm Werbeagentur seit mehr als zwei Jahrzehnten zu den führenden Werbeagenturen in Deutschland. In Nordrhein-Westfahlen belegt die Werbefirma aktuell im Ranking der größten Agenturen des Magazins „Nordrhein-Westfalen Manager“ Platz 17. Die zahlreichen Aufgaben, abwechslungsreichen Projekte und unterschiedlichen Kunden – all das schafft für die Auszubildenden ein mehr als spannendes Arbeitsumfeld.

Von Null auf Hundert

„Mir gefällt, dass ich kreativ eigene Ideen entwickeln kann. Zuletzt durfte ich eine außergewöhnliche Landingpage für einen Kunden gestalten“, erzählt Julius Veltmann begeistert. Für ihn beginnt in Kürze sein zweites Ausbildungsjahr als Mediengestalter Digital und Print. Er ist einer der drei Auszubildenden im Web-Team unter den Fittichen von Anna Morawe, Leiterin Webentwicklung. „Ich freue mich immer, wenn die Auszubildenden nach einem halben Jahr ihre ersten eigenen Seiten entwickeln. Zu Beginn haben die Wenigsten Ahnung von Codes und diese rasante Entwicklung von 0 auf 100 ist einfach toll“, freut sich die Vollblut-Webentwicklerin.

Auf immer und ewig?

Der erste Auszubildende in der Agentur, die zunächst Marketing TL hieß, war Lars Probson, einer der derzeitigen drei Geschäftsführer der Lemm Werbeagentur. Im Rahmen eines berufsbegleitenden Studiums ließ er sich Mitte der 90er Jahre zum Kommunikationswirt ausbilden. Einige Jahre später trennten sich die Wege und es zog ihn auf die Kundenseite in den Möbeleinzelhandel. Seit knapp drei Jahren ist er wieder in der Lemm Werbeagentur – jetzt als Geschäftsführer. „Wer hier anfängt, der hat viele Entwicklungsmöglichkeiten. Als Agentur investieren wir gerne in hochmotivierte Auszubildende“, sagt Lars Probson. Viele der Auszubildenden bleiben der Agentur anschließend treu. „Wir sind froh, dass wir unser Fundament stärken und aufbauen können. Davon profitiert die Agentur enorm“, berichtet der Geschäftsführer.

Sich selbst treu bleiben

Etliche Wochen im Jahr besuchen die Auszubildenden die Schule und nehmen an schulischen Aktivitäten teil. In der Agentur werden Sie einerseits von den Ausbildern, andererseits von sogenannten Paten an die Hand genommen, die ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen. „Ich lege den Auszubildenden ans Herz, sie selbst zu bleiben und sich nicht zu verbiegen. Dann merken sie sehr schnell, ob der Beruf der richtige für sie ist“, so Geschäftsführer Theo Lemm. Für die beiden zukünftigen Auszubildenden heißt es ab August erstmal „in der Agentur ankommen“.